09. Mai 2018
Imagekampagne der niederländischen Geflügelwirtschaft zeigt Wirkung

Houten/Essen Der Verband der Niederländischen Geflügelschlachtereien und -verarbeitungsbetriebe (NEPLUVI) startet mit seinen Kampagnenaktivitäten 2018 in eine neue Runde der Image-Offensive „Kip in Nederland“ („Hähnchen in den Niederlanden“). Damit setzt die Branche das erfolgreiche Kommunikationskonzept im vierten Jahr fort. Es wurde 2015 in den Niederlanden entwickelt, um Meinungsbildner und Stakeholder in Politik und Gesellschaft sowie Konsumenten über die positiven und nachhaltigen Entwicklungen im Sektor zu informieren und Wertschätzung für das große Engagement aller am Prozess Beteiligten zu erzeugen.

Im Fokus der Kampagne stehen dabei vor allem die Unternehmer der Geflügelbetriebe, die ihre Türen öffnen und Einblicke hinter die Kulissen gewähren. Sie wollen an ihrer Arbeit teilhaben lassen und darüber aufklären, welche Erfordernisse eine nachhaltige und verantwortliche Produktion mit sich bringt. Dabei zeigen sie, wie effektiv der niederländische Sektor mit den Herausforderungen unserer Zeit umgeht und an zukunftsfähigen Lösungen für mehr Tierwohlsein, bessere Tiergesundheit, weniger Antibiotika-Einsatz oder umwelt- und ressourcenschonende Produktion arbeitet. Die zentralen Themen Innovation und Erneuerung sind daher auch ein Schwerpunkt der Kampagne.

Mit Leidenschaft und Pioniergeist

Gert-Jan Oplaat, Vorsitzender NEPLUVI, ist stolz auf die Erfolge des Sektors: „Die gesamte Geflügelwirtschaft arbeitet tagtäglich mit beachtlichem Engagement daran, ihre selbstgesteckten Ziele zu erreichen. So ist die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen natürlich sowieso Pflicht, aber die Eigenverpflichtung der Branche ist die Kür. Und was hier bereits umgesetzt wurde, ist das Resultat von  Pioniergeist und echter Leidenschaft“, so Oplaat. Der Wandel des konventionellen Hähnchenangebots in den Niederlanden in neue, nachhaltige Konzepte sei nur ein Beispiel.  So liegen nach Angaben von NEPLUVI in den niederländischen Supermärkten bereits etwa 75 Prozent Fleisch von Hähnchen, die nach Regelungen für das „Kip van morgen“ („Hähnchen von morgen“) gehalten werden. Circa 16 Prozent stammen aus extensiver Boden- und Freilandhaltung und ca. 3 Prozent sind aus biologischer Erzeugung.

Flagge zeigen und Commitment schaffen

Der Sektor hatte im letzten Herbst die dritte Welle seiner vor drei Jahren gestarteten nationalen Imagekampagne mit auffälligen Anzeigen und PR-Berichten in den wichtigsten niederländischen Tageszeitungen sowie breit gefächerten Online-Aktivitäten aus dem Sektor eingeleitet. Unter dem Motto „Wir tun unser Bestes, um noch besser zu werden“ präsentierten Protagonisten aus der Branche ihre tägliche Arbeit und ihr Engagement für Tierwohl, Umwelt und Nachhaltigkeit. Dazu hat die niederländische Geflügelwirtschaft einen Flyer mit allen Testimomials der Jahre 2016 und 2017 und ihren Statements zu Themen wie „Das neue Hähnchen“, „Antibiotika-Reduzierung“ und „Energiegewinnung aus Gülle“, herausgebracht. Drei entsprechende Anzeigenlinien wurden in prominenten Zeitungen des Landes wie „Volkskrant“ und „Algemeen Dagblad“ geschaltet, daneben liefen eine Online-Kampagne mit Bannering und Aktivitäten auf LinkedIn. Die Internetpräsenz www.kipinnederland.nl vermittelt parallel kontinuierlich aktuellen Background, News, Zahlen, Daten, Fakten sowie einen Film mit deutschem Untertitel dazu. Aufgrund der positiven Resonanz bauen die anstehenden Kommunikationsaktivitäten 2018 auf denen des Vorjahres auf.